Mitglied im VUH.e.V.

 

Mitglied im WBG

 

Mitglied im VFP
Paracelsus Schule Braunschweig

      

 

 

   Blutegeltherapie  

 

Der Hirudo medicinalis eine Therapie derbesonderen Art,

dieWirksamkeit seiner Sekrete wurde bis jetzt

vonkeiner instrumentellen oder mechanischen Methode erreicht



 

 

 

ist ein Verfahren, das in der Alternativmedizin Anwendung findet. In einer Studie konnte die Überlegenheit der Blutegeltherapie bei Rhizarthrose im Vergleich zur konventionellen Arzneimitteltherapie nachgewiesen werden. dabei werden   Blutegel (Hirudo officinalis oder Hirudo medicinalis) an geeigneter Stelle angelegt, so dass sie einen kleinen Aderlass von ca. acht bis zehn Milliliter Blut herbeiführen. Durch die im Speichel der Egel enthaltenen gerinnungshemmenden Substanzen (Heparin und Hirundin) kommt es zu einer weiteren Nachblutung. Mit Hilfe der Blutegel können Wirkstoffe im Egelspeichel die Wundheilung verbessern. Durch die gerinnungshemmende und gefäßerweiternde beziehungsweise entkrampfende Wirkung des Hirudins kann der venöse Abfluss angestauten Blutes angeregt beziehungsweise überhaupt erst ermöglicht werden.

 

 

Weiter Interessante Informationen finden Sie unter www.blutegel.de

   
             
    

Fachartikel in der Zeitschrift Service-Seiten Gesundheit

 


 

Der Hirudo medicinalis eine Therapie der besonderen Art,

die Wirksamkeit seiner Sekrete wurdebis jetzt

                                           von keinerinstrumentellen oder mechanischen Methode erreicht



       

  Der1-5 g schwere Blutegel löst nicht bei allen Patienten sofort Sympathie und Begeisterung aus, doch seine therapeutische Wirkung überzeugt! Für viele Krankheiten ist die Anwendung des Hirudo medicinalis indiziert! Er besticht durch die Wirksamkeit seiner Sekrete und wurde bis jetzt von keiner instrumentellen oder mechanischen Methode erreicht. 

 

 Der Blutegel gehört zu den ausleitenden Heilverfahren, dessen erste Beschreibung stammt aus Indien um ca.500 v. Chr. Seine Anwendung setzt sich über Claudius Galenus (um 460 - um 370v. Chr.), über das Mittelalter bis in unsere Neuzeit hin durch.. Besonders in derTherapie bei akuten und chronischen Gelenksschmerzen (z.B. Kniegelenks-, Daumensattelgelenkarthrosen) Krampfadern, Unterschenkelgeschwüre,Sehnen- und Sehnenscheidenentzündungen, Rheumatischen Erkrankungen,Mittelohrentzündungen, Tinnitus, Furunkel, Karbunkel, Abszessen, Wirbelsäulen-und Kreuzbeinsyndrom, Durchblutungsstörungen nach Haut- und Gewebstransplantationen nachhaltig in Studien als Wirksam erwiesen.

Die Behandlung ist unkompliziert: die Egel saugen sich etwa 1-2 Stunden lang voll und fallen schließlich ab. Folgende Mechanismen sindbewiesen:  Ausleitung von Blut- und Gewebsflüssigkeit von 10cm³  bis zu insgesamt 60cm³, innerhalb eines Zeitraums von bis zu 24 Stunden, folglich tritt in dem Gebiet schnelle Entstauung ein, das die Stoffwechselverhältnisse deutlich verbessert. Das Egelin und das Hirudin sind besonders gut erforschte Wirkstoffe deren positive Wirkung belegt ist: Verbesserung der Fließeigenschaften des Blutes, lokaleantientzündliche Wirkung durch mehrere Blutegelwirkstoffe : Hirudin hemmt die Blutgerinnung, wirkt Nierenanregend und antibiotisch, Eglin hemmt Verdauungs-enzyme, Bdellin ist ein Plasminhemmer, Hementin und Orgelase sorgen für eine erhöhte Durchblutung, Eine schmerzstillende Substanz unterbricht die Schmerzweiterleitung beim Saugen.

 Die Blutegelwirkstoffeblockieren insgesamt die bei Entzündungen oder Verletzungen aktivierten, oft überschießende, enzymatischen Vorgänge.

 

Gegenanzeigen: Bei der Bluterkrankheit,schwerer Blutarmut, Leukämie, ausgeprägter Immunschwäche, Wundbrand,Wundheilungsstörungen, einem stark beeinträchtigten Allgemeinbefinden und bekannten Allergien sollte die Blutegeltherapie nicht angewendet werden. DieBlutegel sollten nicht an offenen Wunden, großen oberflächlichen Krampfaderknoten,Ekzemen und besonders schmerzempfindlichen Hautstellen angesetzt werden. Auchan Krebsgeschwüren, am Augenlid und an den Ohrmuscheln sollten sie nicht angewendet werden. Bei gleichzeitiger Einnahme von gerinnungshemmenden Mittelnbesteht die Möglichkeit, dass deren Wirkung verstärkt wird. In diesem Fallsollte die Blutegeltherapie nur unter strenger Kontrolle eingesetzt werden.

   
        Ulrike Bauschke, Heilpraktikerin     Inhaberin     Praxis für Naturheilkunde